focused young ethnic woman with credit card and laptop
Lesezeit: 2 Minuten

Online Payment – Identitätsbetrug steigt rasant an

Eine neue Studie von Juniper Research hat ergeben, dass die Verluste von Händlern durch Online-Zahlungsbetrug im Zeitraum zwischen 2021 und 2025 kumuliert 206 Milliarden US-Dollar übersteigen werden. Diese Zahl, die fast dem Zehnfachen des Nettoeinkommens von Amazon im Geschäftsjahr 2020 entspricht, zeigt, warum Händler die Betrugsbekämpfung durch den Einsatz von auf maschinellem Lernen basierenden Betrugspräventionsplattformen zu einer unmittelbaren Priorität machen müssen.

Die Studie zeigt, dass die Pandemie zu einem Anstieg von Betrug mit synthetischen Identitäten und Kontoübernahmen geführt hat, die die Sicherheit ganzer Konten und der damit verbundenen Zahlungsdaten bedrohen. Die Studie empfiehlt Anbietern von Betrugserkennungslösungen, sich jetzt auf Partnerschaften für Datenvereinbarungen zu konzentrieren, um die für maschinelle Lernalgorithmen verfügbaren Daten zu maximieren und so die Chancen für die Identifizierung betrügerischer Transaktionen zu erhöhen.

Für weitere Einblicke, laden Sie das kostenlose Whitepaper herunter: Fighting Online Payment Fraud in 2021

Entfernte physische Waren sind führendes Betrugsgebiet

Die neue Studie, Online Payment Fraud: Emerging Threats, Segment Analysis & Market Forecasts 2021-2025″ hat ergeben, dass der Kauf von physischen Waren aus der Ferne die Hauptursache für Betrug im Online-Zahlungsverkehr ist und über 47% der Betrugsverluste im Jahr 2021 ausmacht. Die Studie fordert Anbieter von Betrugsprävention im Zahlungsverkehr auf, Dienste auf Basis digitaler Identitätsüberprüfung anzubieten, um die Sicherheit zu erhöhen und den Anstieg von Kontoübernahmebetrug zu bekämpfen.

Nick Maynard, Mitautor der Studie, erklärt: ‘Angesichts der großen Mengen an Online-Zahlungstransaktionen weltweit ist es wichtig, dass diese Transaktionsdaten genutzt werden, um betrügerische Transaktionen kontinuierlich zu erkennen. Zahlungsanbieter, die diese Daten nutzen können, um neue Betrugsquellen und -taktiken zu identifizieren, werden sich als diejenigen erweisen, die am widerstandsfähigsten gegen diesen erheblichen Marktverlust sind.

Noch nie dagewesene Betrugsrisiken führen zu erhöhten Ausgaben für die Erkennung

Die Studie ergab auch, dass die Ausgaben für Betrugserkennungs- und -vermeidungsplattformen im Jahr 2025 weltweit 11,8 Milliarden US-Dollar übersteigen werden, gegenüber 9,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021. Dementsprechend empfiehlt die Studie Anbietern von Betrugserkennungs- und -vermeidungsplattformen, sich auf den Aufbau von Plattformen zu konzentrieren, die alle neu entstehenden Kanäle des Zahlungsverkehrs abdecken können, einschließlich neuer Bereiche wie Open-Banking-Zahlungen, unterstützt durch Datenpartnerschaften und mit Hilfe von maschinellem Lernen im großen Maßstab, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Juniper Research bietet Forschungs- und Analysedienstleistungen für den globalen Hi-Tech-Kommunikationssektor und stellt Beratung, Analystenberichte und Branchenkommentare bereit.

Quelle:Juniper Research

Home »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − 2 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.