IT-Security | BSI-Infopaket: Sicher vernetzt in Corona-Zeiten

Lesezeit: < 1 Minute

Physical Distancing schränkt das öffentliche und private Leben ein

Gerade in einer solchen Ausnahmesituation können digitale Lösungen vom Onlinekurs für Studierende über die Infoportale von Unternehmen bis hin zur Hausaufgabenhilfe per Videochat helfen, die Einschränkungen zumindest abzumildern. Doch wie sicher sind Videotelefonie, Streaming-Dienste und – vielleicht am wichtigsten – das eigene Heimnetzwerk? Orientierung bietet hier das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

“Die Corona-Pandemie ist eine große Herausforderung für uns alle, durch die sich jedoch viele Menschen digitale Möglichkeiten zuhause neu erschließen. Kriminelle versuchen, diese Situation durch Cyber-Angriffe für sich auszunutzen. Damit es später kein böses Erwachen gibt, sollten Verbraucherinnen und Verbraucher sich bestmöglich schützen. Das BSI hilft ihnen dabei. Durch unsere IT-Expertinnen und -Experten können wir verlässliche und geprüfte Informationen geben, auf die sich Verbraucherinnen und Verbraucher auch in diesen Zeiten verlassen können”, so Arne Schönbohm, Präsident des BSI. “Gerade jetzt, wo nicht die Enkelin kurz vorbeikommen kann, um eine neue App einzurichten oder der gute Freund, der die Update-Probleme fixen kann, geben wir den Menschen im Rahmen des Digitalen Verbraucherschutzes praxisnahe Hilfestellungen”, so Schönbohm weiter.

Auf einer Überblicksseite hat das BSI stets aktualisierte Hinweise und Informationen rund um das Thema “Sicher vernetzt” zusammengestellt. Aktuelle Themen sind etwa Videotelefonie (Trotz Corona die Enkel sehen – Videotelefonie leicht gemacht), kontaktloses Bezahlen (Sich selbst und andere schützen: Kontaktlos bezahlen) und Digitales Lernen (Tipps für Eltern – Sicher digital lernen).

Das BSI engagiert sich im Kontext von Corona derzeit an vielerlei Stellen. So unterstützt das BSI die Entwicklung einer Corona-App, indem die App Penetrationstests unterzogen wird und die Hersteller Unterstützung bei dem zu erstellenden Sicherheitskonzept erhalten.

Quelle:BSI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × eins =