DSGVO – neun von zehn Apps erheben personenbezogene Daten von Nutzern
DSGVO – neun von zehn Apps erheben personenbezogene Daten von Nutzern

DSGVO – neun von zehn Apps erheben personenbezogene Daten von Nutzern

Lesezeit: 2 Minuten

Ein klarer Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und die E-Privacy-Richtlinie. Das ist das Ergebnis einer Analyse, die das Tech-Unternehmen Usercentrics anhand von 250 Apps durchgeführt hat.

Datenschutz bei Glücksspiel-Apps? Fehlanzeige!

Usercentrics untersuchte im Oktober 2022 jeweils 50 Apps aus fünf verschiedenen Kategorien: Lebensmittel, Lifestyle, Fitness und Gesundheit, Finanzen sowie Glücksspiel. Das Ergebnis? Bei den Lebensmittel-Angeboten ist der Datenschutz noch am besten: „Nur” 84 % der Apps aus dieser Kategorie entsprechen nicht den Vorgaben der DSGVO, bei den Finanz-Apps (Platz zwei) sind es 86 %. Unrühmliches Schlusslicht: die Glücksspiel-Angebote. 100 % in dieser Kategorie halten die Vorgaben der DSGVO nicht ein.

Bußgelder, Verlust von Kundenvertrauen und Schädigung des Markenimages vermeiden

Die Ergebnisse dieses Berichts zeigen deutlich, was wahrscheinlich der größte ‚Elefant im Raum‘ in der App-Branche ist: Die meisten Apps sind noch weit davon entfernt, die DSGVO und die E-Privacy-Richtlinie korrekt umzusetzen. Und das, obwohl die Nutzer einen Großteil ihrer Zeit in Apps verbringen, wo letztlich die meisten PII-Daten [Persönlich identifizierbare Informationen] gesammelt werden – in den meisten Fällen immer noch ohne ausdrückliche Einwilligung. Mit diesem Bericht wollen wir zum einen das Bewusstsein für Datenschutz schärfen, Unternehmen zum anderen aber auch Tipps an die Hand geben, was sie tun können, um die Privatsphäre der Nutzer in den Fokus zu rücken. Damit sie nicht nur Bußgelder vermeiden können, sondern auch den Verlust von Kundenvertrauen oder eine Schädigung ihres Markenimages“, erklärt Valerio Sudrio, Global Director Apps Solutions bei Usercentrics.

DSGVO
Photo by PhotoMIX Company on Pexels.com

App-Analyse: auf der Suche nach Trackern

Usercentrics verwendete für die Analyse der Apps das Tool Apptopia. Untersucht wurden ausschließlich Apps, die

  • Tracker von Drittanbietern zum Zweck der Analyse, Attribution, Monetarisierung und/oder Marketing installiert
  • Nutzer in der EU
  • und mindestens 50.000 täglich aktive Nutzer hatten.

Die meisten der in den Apps eingebetteten Tracker sind darauf ausgelegt, personenbezogene Daten wie IP-Adressen, Online-Kennungen und Standortdaten zu verarbeiten.

Die Analyse zeigt, dass das Thema Datenschutz bei den meisten App-Anbietern vernachlässigt wird. Dass neun von zehn Apps nicht den Vorgaben der DSGVO entsprechen, ist ein beunruhigendes Ergebnis. Anbieter sind gut beraten, hier zügig nachzubessern.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Quelle: Usercentrics

https://now.digital/datenschutz-digital/datenschutz-geben-die-app-anbieter-persoenliche-nutzerdaten-auf-anfrage-heraus/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 × 3 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.