E-Commerce – Deutsche Bahn erkennt Trend zur mobilen Buchung

Infografik JJahresbilanz Online-Vertrieb
Lesezeit: 2 Minuten

Reisende sparen 138,5 Tonnen Papier ein. Bereits 29 Verbünde im DB Navigator integriert Sprachsteuerung wird ausgeweitet.

E-Commerce – mit 28,3 Millionen verkauften Handy-Tickets und 42 Millionen Online-Tickets im Jahr 2018 wächst die Bedeutung des digitalen Fahrkartenverkaufs bei der Deutschen Bahn (DB) weiter. Die digitalen Vertriebskanäle DB Navigator und bahn.de bilden zusammen mit rund 45 Prozent den mit Abstand größten Vertriebskanal der DB. Insbesondere die mobile Buchung verzeichnet starke Zuwächse: Um 75 Prozent stieg der Verkauf von Handy-Tickets. Damit entwickelt sich der DB Navigator immer mehr zum digitalen Begleiter für Bahnreisende für die Buchung und Reiseplanung. Durchschnittlich 2,6 Millionen mobile Reiseauskünfte werden täglich in der beliebtesten App der DB abgerufen.

E-Commerce Trend zur mobilen Buchung hat einen positiven Nebeneffekt: 138,5 Tonnen Papier haben Reisende eingespart, indem sie ihre Fahrkarte mit dem Smartphone lösten und diese nicht ausgedruckt werden musste.

DB Navigator in immer mehr Verkehrsverbünden nutzbar

Der DB Navigator begleitet Reisende auch zunehmend im innerstädtischen Nahverkehr. Für die Nutzung von U-Bahn, Bus und Straßenbahn wurden 2018 6,3 Millionen Verbundtickets in der App gekauft. Das entspricht nahezu einer Verfünffachung im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Zuwachs zeigt, wie engagiert die DB den Ausbau des Nahverkehrsangebots vorangetrieben hat. Deutschlandweit sind bereits Tickets für 29 Verkehrsverbünde im DB Navigator erhältlich, weitere werden 2019 folgen.

„Alexa, wann fährt mein Zug?“: Sprachsteuerung wird ausgeweitet

Bereits 2016 zählte die DB zu den ersten Anbietern, die in Deutschland zum Start von Amazon Alexa einen eigenen Skill (vergleichbar mit der App auf dem Smartphone) veröffentlicht haben. Mit der wachsenden Popularität von Sprachassistenten erfährt auch der Deutsche Bahn Skill große Resonanz. 75 Prozent der Nutzer fragen Alexa nach Verbindungen, 25 Prozent nutzen den Skill für Abfragen zu Abfahrten und Ankünften. Dabei haben 40 Prozent der Nutzer den DB Skill personalisiert und individuelle Daten wie „Mein Bahnhof“ oder „Meine Strecke“ für eine noch schnellere Auskunft hinterlegt. 2019 wird die DB die Sprachservices weiter ausbauen und den Deutsche Bahn Skill neben der Reiseauskunft um neue Funktionen erweitern.

Quelle: Deutsche Bahn

Person Name

Interim Manager E-Commerce

+49 178 777 0 800

Payment – Deutsche Bahn bietet künftig paydirekt an

Patrick Upmann - Interim Manager und agiles Projektmanagement - E-commerce
Lesezeit: 2 Minuten

Frankfurt am Main, 28.12. 2018 – paydirekt hat mit der Deutschen Bahn den größten deutschen Anbieter im Personenverkehr gewonnen und ist damit weiter auf Wachstumskurs.

Payment – Bahn-Kunden können im check out sowohl auf bahn.de als auch in der App DB Navigator Fahrkarten, Streckenzeitkarten und Reservierungen mit paydirekt und damit direkt von ihrem Girokonto bezahlen.

„Mit dem Start bei der Deutschen Bahn erschließen wir eine weitere große Zielgruppe und gehen den nächsten wichtigen Schritt im Ausbau von paydirekt“, so Dr. Niklas Bartelt, Geschäftsführer der paydirekt GmbH.

„Bahn-Kunden können bei ihren Online-Zahlungen künftig auf die hohen Sicherheitsstandards ihrer Bank oder Sparkasse vertrauen. Sensible Daten wie die Kontonummer oder Warenkorbinformationen bleiben bei paydirekt da, wo sie hingehören, nämlich im geschützten Online-Banking.“

Jeden Tag nutzen rund 5,7 Millionen Reisende die Fern- und Nahverkehrsangebote der Deutschen Bahn. Ihre Fahrkarten kaufen und bezahlen sie zunehmend auf bahn.de und im DB Navigator:

Payment : Mit aktuell fast 45 Prozent ist der Online-Ticketverkauf der größte Vertriebskanal und sorgte 2017 für Einnahmen von rund 3,2 Milliarden Euro. 2018 wurden bis Ende Oktober bereits 22 Millionen Handy-Tickets über den DB Navigator verkauft.

„Wir wissen um die unterschiedlichen Bedürfnisse unserer Kunden und ihre steigende Sensibilität beim Thema Sicherheit und Datenschutz. Mit paydirekt können Kunden ihre Tickets im gewohnten Umfeld ihrer Bank oder Sparkasse bezahlen“, so Mathias Hüske, Geschäftsführer Digital Business DB Vertrieb GmbH.

Anzeige: Fachbuch Digital Payment

Payment - Deutsche Bahn bietet künftig paydirekt anPayment - Deutsche Bahn bietet künftig paydirekt an

Payment: Insgesamt kann mit paydirekt bereits in rund 10.000 Online-Shops aus mehr als zwanzig Branchen bezahlt werden. Jüngst hatte das Online-Bezahlverfahren sein Händlerportfolio um weitere führende Online-Shops ausgebaut, darunter der Online-Modehändler About You, die Online-Apotheke medikamente-per-klick und myToys, Deutschlands größter Online-Shop für Spielzeug und Produkte rund ums Kind. Das E-Commerce-Volumen des Händlerportfolios hat sich mit aktuell rund
14 Milliarden Euro im Laufe des Jahres 2018 nahezu verdreifacht.

Quelle: Paydirekt