Payment – A1 und Concardis starten Bezahllösung für den österreichischen Markt

ePayment
Lesezeit: 2 Minuten

Payment – A1 und Concardis starten Bezahllösung für den österreichischen Markt: v.l.n.r. Rudolf Amer, Geschäftsführer Concardis Austria, Martin Resel, A1 CCO Enterprise, Peter Walz , CSO Concardis Payment Group Deutschland.

Ab sofort bietet A1 gemeinsam mit dem Full-Service Provider Concardis Geschäftskunden  IT- und Zahlungsservices aus einer Hand an. „A1 Payment“ umfasst Bezahlterminals, umfangreiche Servicepakete wie NFC und Mobile Wallet, Debit- und Kreditkarten-Akzeptanz sowie Transaktionsverarbeitung für Unternehmen. Inkludiert sind auch SIM-Karten und Datenvolumen für mobile Terminals. Mit dem neuen Service sparen sich A1 Kunden unnötige Wege und administrativen Aufwand.

Martin Resel, A1 CCO Enterprise, über die neue Kooperation mit Concardis: „Sowohl die IT- und Telekommunikationsbranche als auch der Payment-Sektor werden heute durch neue digitale Technologien bestimmt. Für uns lag es daher auf der Hand Synergien zu heben, unsere Produktpalette zu erweitern und unseren Kunden noch mehr Service zu bieten. Wir sind froh, mit Concardis dafür einen erfahrenen Partner gefunden zu haben.“

IT- und Payment-Service aus einer Hand für Geschäftskunden

Robert Hoffmann, CEO der Concardis Payment Group ergänzt: „Mit A1 haben wir einen starken Partner gewonnen, um gemeinsam am österreichischen Markt weiter zu wachsen. Dank der Kooperation erhalten Kunden jetzt alle Services rund um Telekommunikation und Payment von einem einzigen Anbieter – mit exzellentem, persönlichem Support vor Ort.“
Das A1 Service-Team übernimmt die komplette Installation und Wartung der Bezahlterminals und ist innerhalb weniger Stunden beim Kunden – sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag, in ganz Österreich.
Die Kooperation von A1 und Concardis umfasst neben „A1 Payment“ auch die Entwicklung von weiteren Branchenangeboten und E-Commerce-Lösungen sowie die internationale Expansion des Angebots.

Concardis Payment Group Die Concardis Payment Group ist ein führender Anbieter digitaler Bezahllösungen mit 1.000 Mitarbeitern und Kunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südosteuropa. Die Concardis Payment Group ermöglicht es Händlern, Dienstleistern und Finanzinstituten, von der Digitalisierung der Bezahl- und Geschäftsprozesse zu profitieren. Ob reibungsloses Payment am stationären Point of Sale, flexibel anpassbare Lösungen für den E- und M-Commerce oder Zusatzleistungen mit echtem Mehrwert: Innovative Produkte und Services verringern Komplexität, machen das Bezahlen einfach und verbessern so das Kundenerlebnis.

Quelle: A1

Patrick Upmann

Interim Manager | Projektmanagement

+49 178 777 0 800

E-Commerce – novomind integriert WhatsApp Business API bei OTTO

E-Commerce - Patrick Upmann
Lesezeit: 1 Minute

E-Commerce- OTTO macht weiter Tempo in Sachen E-Commerce: Jetzt haben die Hamburger als einer der ersten Onlinehändler den Messengerdienst WhatsApp als neuen Kanal in ihren Kundenservice integriert. Die technische Umsetzung lief über novomind. Als einer der wenigen offiziellen WhatsApp Business Solution Provider weltweit kann novomind die Integration schnellstmöglich und effizient durchführen: Zustimmung bei WhatsApp einholen, Projektplanung aufsetzen und abstimmen, individuelle Kundenwünsche zur Integration umsetzen.

E-Commerce- Die Steuerung des elektronischen Kundenservice bei OTTO läuft seit einigen Jahren auf der Basis von novomind iAGENT. Auch die WhatsApp Business API konnte deshalb reibungslos integriert werden, als verifizierte Enterprise-Lösung und komplett DSGVO-konform. Ab sofort steht der beliebte Messenger allen OTTO-Kunden online per Button auf der Service-Seite zur Verfügung – dahinter liegt eine Servicenummer, die aber vom Kunden gar nicht erst gespeichert werden muss. Button drücken genügt, der WhatsApp-Chat baut sich sofort auf und der Dialog beginnt. Auch Sprachnachrichten und Videos können hier empfangen werden.

E-Commerce- Weltweit nutzen heute mehr als 1,5 Milliarden Menschen in 180 Ländern WhatsApp privat, Tendenz steigend. Seit August ist auch die Business-Variante für Großunternehmen offiziell verfügbar. novomind bietet diese WhatsApp Business API seitdem zur Integration in den Kundenservice an. Zum Start im August war bereits Sixt, einer der international führenden Autovermieter, dabei und setzt den Kanal erfolgreich im Kundenservice ein. Seitdem haben es ihnen zahlreiche novomind-Kunden gleichgetan, darunter u. a. die Hostel-Kette „A&O Hostels“ und die Dortmunder Energie und Wasserversorgung (DEW).

Quelle: Novomind

IT Security Trends 2019 – Künstlicher Intelligenz ist Thema

Patrick Upmann - Interim Manager und agiles Projektmanagement - E-commerce
Lesezeit: 2 Minuten
  • So wichtig ist IT-Security für das Trendthemen 2019 Künstliche Intelligenz (KI)
  • KI kann Cyber-Security bei Routine-Aufgaben unterstützen glaubt Mehrheit (72 Prozent) der Unternehmensentscheider

IT Security Trends 2019 – Künstlicher Intelligenz ist Thema. Fragen der Cyber-Sicherheit im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz sind für den Sicherheitsexperten und eco Vorstand Prof. Norbert Pohlmann das beherrschende Trend-Thema 2019:

„Cybersicherheitssysteme, die Künstliche Intelligenz (KI) berücksichtigen, werden in der Zukunft helfen, deutlich besser die intelligenten Hacker und deren Angriffe zu entdecken. Das hilft Schäden zu vermeiden und Risiken im gewünschten Digitalisierungsprozess zu minimieren“, sagt Pohlmann.

Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz könnte die Erkennungsrate von Angriffen im Netzwerk und in IT-Endgeräten wie Smartphone, Notebook, Server oder im Internet der Dinge deutlich erhöht werden.

IT Security Trends 2019 - Künstlicher Intelligenz ist ThemaIT Security Trends 2019 - Künstlicher Intelligenz ist Thema „IT Security Trends 2019 – Künstlicher Intelligenz ist Thema“ weiterlesen

Digitale Identität – Mastercard und Microsoft schließen strategische Partnerschaft und wollen gemeinsam Innovationen im Bereich vorantreiben

ePayment
Lesezeit: 3 Minuten

Mastercard und Microsoft vereinbaren eine strategische Partnerschaft, um die Verwaltung und Nutzung der digitalen Identität für Menschen zu erleichtern.P

Derzeit ist der Online-Identitätsnachweis noch von physischen oder digitalen Überprüfungen abhängig, die jeweils von einer zentralen Stelle durchgeführt werden, egal ob es sich um die Passnummer, die Adresse, den Führerschein, Anmeldeinformationen oder ähnliches handelt. Diese Abhängigkeit macht es für die Nutzer immer komplizierter, da sie sich Hunderte von Passwörtern merken müssen, um sich auf den verschiedenen Plattformen zu identifizieren und ihre Daten zu verwalten. Gemeinsam wollen Mastercard und Microsoft den Menschen eine sichere Möglichkeit bieten, ihre Identität in Echtzeit digital nachzuweisen, egal gegenüber wem und wann immer sie möchten. Die Antwort auf solche Herausforderungen ist ein Service, der es einzelnen Personen erlaubt, ihre Identitätsdaten auf ihre bevorzugte Art und Weise einzugeben, zu überprüfen und freizugeben – auf den Geräten, die sie täglich verwenden.

Anzeige – Fachbuch Cyber Security

Digitale Identität - Mastercard und Microsoft schließen strategische Partnerschaft und wollen gemeinsam Innovationen im Bereich vorantreibenDigitale Identität - Mastercard und Microsoft schließen strategische Partnerschaft und wollen gemeinsam Innovationen im Bereich vorantreiben

„Die heutige digitale Identitätslandschaft ist uneinheitlich und inkonsistent. Was in einem Land funktioniert, funktioniert in einem anderen Land oft nicht. Wir haben nun die Möglichkeit, ein System zu entwickeln, das die Menschen an die erste Stelle rückt, ihnen die Kontrolle über ihre Identitätsdaten gibt und darüber, wo diese verwendet werden“, sagt Ajay Bhalla, President Cyber- and Intelligence Solutions bei Mastercard. „Die Zusammenarbeit mit Microsoft bringt uns wieder einen Schritt näher an die Einführung eines weltweit interoperablen digitalen Identitätsdienstes, und wir freuen uns darauf, schon sehr bald weitere Details hierzu bekanntzugeben.“

Der Zugang zu einer allgemein anerkannten digitalen Identität kann neue und verbesserte Benutzererfahrungen ermöglichen, wenn Menschen online mit Unternehmen, Dienstleistern und ihrer Community interagieren. Dazu gehören beispielsweise:

  • Finanzdienstleistungen: Der Identifizierungsprozess des Antragstellers für die Einrichtung eines neuen Bankkontos, Beantragung eines Kredits oder Nutzung von Bezahllösungen wird verbessert und beschleunigt.
  • Handel: Ein personalisiertes und effizienteres Einkaufserlebnis wird sowohl online als auch im Geschäft ermöglicht, unabhängig von der Zahlungsart, dem Gerät oder dem Dienstleister.
  • Verwaltung: Die Interaktionen mit Behörden wird deutlich vereinfacht – z. B. bei Steuererklärungen, bei der Beantragung von Pässen oder bei Unterstützungszahlungen (z. B. Sozialversicherung).
  • Digitale Dienste: Die Nutzung von E-Mail, sozialen Medien, Film- und Musikstreaming-Diensten sowie z.B. Transportation-Plattformen wird optimiert und vereinfacht.

„Die digitale Identität ist ein Grundpfeiler, wenn es darum geht, wie Menschen jeden Tag leben, arbeiten und spielen”, sagte Joy Chik, Corporate Vice President Identity bei Microsoft. „Wir glauben, dass die Menschen die Kontrolle über ihre digitale Identität und ihre Daten haben sollten. Wir freuen uns sehr auf die erstmalige Zusammenarbeit mit Mastercard und darauf neue, dezentrale Identitätsinnovationen zum Leben zu erwecken.”

Diese Initiative zur „Digitalen Identität“ könnte auch zur Lösung gemeinsamer Herausforderungen beitragen:

  • Integration von Identitäten: Mehr als eine Milliarde Menschen, eine Mehrheit davon Frauen, Kinder und Flüchtlinge, werden nicht offiziell anerkannt. Eine digitale Identität kann ihren Zugang zu Gesundheits-, Finanz- und Sozialleistungen verbessern.
  • Identitätsprüfung: Eine einzige, wiederverwendbare digitale Identität kann Menschen dabei helfen, mit höherer Effizienz, sicher und reibungsloser mit einem Händler, einer Bank, einer Regierungsbehörde und unzähligen anderen digitalen Dienstleistern zu interagieren.
  • Betrugsprävention: Eine einzige digitale Identität kann dazu beitragen, Zahlungsbetrug und Identitätsdiebstahl in den unterschiedlichsten Formen zu reduzieren.

Diese Initiative ist das Fundament für neue Mastercard-Services mit Microsoft Azure, die in Zusammenarbeit mit Banken, Mobilfunknetzbetreibern und Behörden eingesetzt werden. Dabei bündeln Microsoft und Mastercard ihre jeweiligen Stärken: Das umfangreiche Know-how von Microsoft im Bereich der Identitätstechnologie und die große Erfahrung von Mastercard bei der sicheren Orchestrierung digitaler Interaktionen mit unterschiedlichsten Interessengruppen.

Weitere Details zu dieser Initiative werden in den kommenden Monaten bekannt gegeben.

Über Mastercard

Mastercard (NYSE: MA) ist ein internationales Technologieunternehmen im Zahlungsverkehr. Mit seinem globalen Zahlungsabwicklungsnetzwerk verbindet Mastercard Kartenbesitzer, Banken, Händler, Regierungen und Unternehmen in über 210 Ländern und Gebieten. Die Produkte und Leistungen von Mastercard gestalten die alltäglichen Handelsgeschäfte für alle Beteiligten einfacher, sicherer und effizienter. Das gilt für Einkaufen und Reisen ebenso wie für Unternehmensführung und die Verwaltung von Finanzen. Folgen Sie uns auf Twitter @MastercardDE, reden Sie mit im Beyond the Transaction Blog und abonnieren Sie die neuesten Nachrichten im Engagement Bureau.,

Quelle: MasterCard/ Microsoft

Über Microsoft

Microsoft (Nasdaq „MSFT“ @microsoft) ermöglicht die digitale Transformation für die Ära einer intelligenten Cloud und eines intelligenten Fortschritts. Die Mission von Microsoft ist es, jeden Menschen und jede Organisation auf dem Planeten dazu zu befähigen, mehr zu erreichen.

Weitere Informationen zu den dezentralen Identitätsentwicklungen von Microsoft finden unter:

www.microsoft.com/ownyouridentity.