SAP Sicherheit – T-Sicherheit zwischen Wunsch und Wirklichkeit

SAP Security
Lesezeit: 4 Minuten

DSAG-Trendumfrage zum Thema SAP-Sicherheit

Kürzlich hat die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e.V. (DSAG) einen ausgewählten Kreis von Mitgliedern erneut zum Thema SAP-Sicherheit befragt. Die Umfrage war in einen allgemeinen und einen fachspezifischen Teil untergliedert und brachte u. a. die Erkenntnis: Security by default, Security by design und Security Management Tools sind dringend erforderlich und SAP muss entscheidend dazu beitragen.

SAP Sicherheit - T-Sicherheit zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Die Bereitschaft, zusätzlich in die Sicherheit der SAP-Systeme zu investieren, ist laut Trendanalyse* im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent auf 42 Prozent zurückgegangen. Zudem herrscht über alle Unternehmensgrößen hinweg die Ansicht, dass Cloud-Lösungen andere Sicherheits-Strategien und -Konzepte benötigen als herkömmliche Lösungen. Ein Thema, bei dem sich 91 Prozent der großen Unternehmen und 88 Prozent der kleinen Unternehmen einig sind. „Auch für das Cloud-Umfeld fordern wir Security by design und Security by default. Die DSAG-Arbeitsgruppe Cloud-Security nimmt sich dieses Themas an“, kommentiert Dr. Alexander Ziesemer, Sprecher des DSAG-Arbeitskreises Security & Vulnerability Management.

Security Dashboard gefordert

Den Überblick über ihre sicherheitsspezifischen Einstellungen verschaffen sich nur 11 Prozent (im Vorjahr: 15 Prozent) mithilfe eines Sicherheits-Dashboards. 76 Prozent nutzen dies nicht (in Vorjahr: 72 Prozent). Ein ordentliches Dashboard ist die zentrale Voraussetzung, um zwingend erforderliche bessere Sicherheitskonzepte entwickeln und umsetzen zu können. „Die Anforderung eines Standards für ein umfassendes SAP Security Dashboard haben wir bereits im letzten Jahr an SAP kommuniziert. Eine Lösung dafür gibt es bislang aber leider nicht“, fasst Dr. Alexander Ziesemer zusammen.

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit liegen bei der Zufriedenheit mit der Unterstützung seitens SAP bezüglich der System-Sicherheit ebenfalls noch einige Prozentpunkte. Lediglich 4 Prozent der Befragten vergeben hier die Note 1 und 18 Prozent die Note 2. Die Note 3 vergeben 49 Prozent. Werte, die sich im Vergleich zu 2018 verschlechtert haben. Das ist ein klares Indiz dafür, dass es noch bessere Unterstützung in Form von regelmäßigen aktuellen Whitepapers, Handlungsempfehlungen und Sicherheits-Leitfäden seitens der SAP bedarf“, erläutert Dr. Alexander Ziesemer das Ergebnis.

Diese werden laut Umfrage für die unternehmensinternen SAP-Sicherheitsrichtlinien (72 Prozent), als Orientierung beim Betrieb (64 Prozent) und als Argumentationshilfe gegenüber dem Management und den Fachbereichen (48 Prozent) eingesetzt.

Security by default gefordert

SAP Sicherheit - T-Sicherheit zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Im fachspezifischen Teil der Umfrage ging es u.a. um die Forderung nach Security by default. Also dass Security-Bestandteile in neuen Releases und Services standardmäßig bereits aktiviert ausgeliefert werden. Waren es 2018 noch 78 Prozent, erwarten ein Jahr später bereits 84 Prozent diesen „Service“ von SAP. „Dass mehr Security by default auch für die Zukunft möglich ist, zeigt die enge Zusammenarbeit mit SAP. Konnten doch bereits deutliche Fortschritte in konkreten Punkten wie Verschlüsselung, Protokollierung (Logging) und Monitoring erzielt werden“, so Dr. Alexander Ziesemer.

Sicherheit im On-Premise-Bereich weiter wichtig

SAP Sicherheit - T-Sicherheit zwischen Wunsch und Wirklichkeit

SAP-Cloud-Produkte in ein entsprechendes Sicherheitskonzept zu integrieren, empfinden große Unternehmen (45 Prozent) und mittelgroße Unternehmen (41 Prozent) als sehr große Herausforderung. Bei kleinen Unternehmen teilen nur 35 Prozent diesen Eindruck. Interessanterweise hat es das Thema Cloud jedoch nicht unter die Top-3 der wichtigsten Handlungsfelder geschafft. An erster Position rangiert wie im letzten Jahr Security by default, gefolgt von den SAP-Sicherheits-Richtlinien. Die dritte Stelle hat das Patch-Management eingenommen und die Awareness für SAP-Sicherheit verdrängt. „Bei den Unternehmen werden neben der Cloud-Sicherheit weiterhin die Sicherheitsfragen rund um den On-Premise-Bereich im Zentrum stehen. Denn noch ist nicht alles Cloud was glänzt“, fasst Dr. Alexander Ziesemer zusammen.

Fazit der Umfrage

Die zentrale Erkenntnis der Trend-Umfrage lautet: Mehr Security by design und by default ist weiterhin eine wichtige Forderung. Bessere Sicherheitskonzepte, vor allem auch im Cloud-Umfeld sind zwingend erforderlich, aber ohne ein ordentliches Dashboard nach wie vor kaum umzusetzen. Das heißt: Im Bereich SAP-Sicherheit braucht es mehr Standards und eine noch bessere Unterstützung von SAP. Die DSAG arbeitet zu diesem Thema bereits mit SAP zusammen.

Dr. Alexander Ziesemer leitet aus den Ergebnissen aber auch konkrete Handlungsempfehlungen für die Anwenderunternehmen ab: „Verschaffen Sie sich Transparenz über die Sicherheit und die Landschaft Ihrer SAP-Systeme für die Planung von weiteren Aktivitäten. Starten Sie mit den Sicherheits-Basics wie Schnittstellen, Verschlüsselung und Einstellungen.“ Es gelte, das Bewusstsein für IT-Sicherheit auf alle Ebenen zu schaffen, von den Mitarbeitern über die Führungskräfte bis zu den Managern. Zudem sei es aufgrund der hohen Innovationsgeschwindigkeit wichtig, regelmäßig die SAP-Sicherheitsrichtlinien zu aktualisieren. Des Weiteren sollten neue SAP-Systeme mit den wesentlichen aktuellen Sicherheits-Einstellungen (Security by default) installiert werden. Nicht zu vergessen die ausgelagerten Systeme, z. B. in der Cloud, die ebenfalls sicher an das Unternehmens-Netzwerk angebunden werden müssen.

*Erherbungsgrundlage: Für das DSAG-Meinungsbild wurde von Dezember 2018 bis Januar 2019 in ausgewählten Arbeitskreisen in Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Umfrage durchgeführt. Insgesamt 170 Antworten wurden ausgewertet. Den allgemeinen Teil der Umfrage beantworteten 170 Teilnehmer, den fachspezifischen Teil 141 Teilnehmer. 50 Prozent der Teilnehmer kommen aus dem Bereich Handel und Dienstleistungen, 32 Prozent aus dem produzierenden Gewerbe. 41 Prozent der Unternehmen beschäftigen 500 bis 4.999 Mitarbeiter, 45 Prozent ab 5.000 Mitarbeiter.

Über DSAG

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) ist einer der einflussreichsten Anwenderverbände der Welt. Mehr als 60.000 Mitglieder aus über 3.500 Unternehmen bilden ein starkes Netzwerk, das sich vom Mittelstand bis zum DAX-Konzern und über alle wirtschaftlichen Branchen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) erstreckt. Auf Basis dieser Reichweite gewinnt der Industrieverband fundierte Einblicke in die digitalen Herausforderungen im DACH-Markt. Die DSAG nutzt diesen Wissensvorsprung, um die Interessen der SAP-Anwender zu vertreten und ihren Mitgliedern den Weg in die Digitalisierung zu ebnen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dsag.dewww.dsag.atwww.dsag-ev.ch

Quelle: DSAG


Cyber Sicherheit – BSI führt IT-Grundschutz-Testat nach Basis-Absicherung ein

SAP Security
Lesezeit: 2 Minuten

Die Basis-Absicherung der eigenen IT-Systeme ist der erste wichtige Schritt zu einer umfassenden Umsetzung von Informationssicherheitsmaßnahmen für viele Unternehmen, Behörden und Institutionen.

Cyber Sicherheit – Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bietet nun ein Testat nach der Basis-Absicherung der gleichnamigen Vorgehensweise aus dem IT-Grundschutz an. Die Basis-Absicherung bietet einen praktikablen Einstieg in das Thema Cyber Sicherheit und legt den Fokus auf eine grundlegende Erst-Absicherung und schnell realisierbare Maßnahmen über alle Geschäftsprozesse, Daten und Komponenten hinweg. Hierzu erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm: “Cyber-Sicherheit kann und sollte von jedem Unternehmen und jeder Behörde ernst genommen werden. Der Aufbau eines Managementsystems für Informationssicherheit darf dabei keine noch so kleine oder große Organisation abschrecken. Das BSI gibt KMU, Behörden und Institutionen mit dem Testat nach Basis-Absicherung eine praktische Lösung an die Hand, um einen Ressourcen schonenden Einstieg in das wichtige Thema Informationssicherheit zu schaffen.”

Cyber Sicherheit – Ein Testat nach der Basis-Absicherung wird für zwei Jahre durch einen zertifizierten IT-Grundschutz-Auditor vergeben. Nach Ablauf dieser Zeit kann ein Testat wieder neu beantragt werden. Unternehmen und Behörden können mit der Basis-Absicherung den Grundstein zum Aufbau eines Managementsystems für Informationssicherheit legen. Institutionen, die ihre Aktivitäten weiter ausbauen möchten, sollten im nächsten Schritt die Standard-Absicherung umsetzen. Hierbei ist eine Zertifizierung nach ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz möglich.

Muster eines IT-Grundschutz-Testats nach Basis-Absicherung

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.bsi.bund.de/testate

Über den IT-Grundschutz

Cyber Sicherheit – Der IT-Grundschutz des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik ist ein bewährtes Verfahren, um das Niveau der Informationssicherheit in Behörden und Unternehmen jeder Größenordnung zu erhöhen. Die Angebote des IT-Grundschutzes gelten in Verwaltung und Wirtschaft als Maßstab, wenn es um die Absicherung von Informationen und den Aufbau eines Managementsystems für Informationssicherheit (ISMS) geht. Ein systematisches Vorgehen ermöglicht es, notwendige Sicherheitsmaßnahmen zu identifizieren und umzusetzen. Die BSI-Standards liefern hierzu bewährte Vorgehensweisen, das IT-Grundschutz-Kompendium in den IT-Grundschutz-Bausteinen konkrete Anforderungen.

Quelle: BSI – Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

IT Security – Forscher finden Schwachstellen in E-Mail-Signaturprüfung

SAP Security
Lesezeit: 1 Minute

IT Security – Schwachstellen in den Implementierungen der weitverbreiteten E-Mail- Verschlüsselungsstandards S/MIME und OpenPGP

IT Security – Sicherheitsforscher der Fachhochschule Münster und der Ruhr-Universität Bochum haben Schwachstellen in den Implementierungen der weitverbreiteten E-Mail-Verschlüsselungsstandards S/MIME und OpenPGP gefunden und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) darüber im Rahmen eines Coordinated-Vulnerability-Disclosure-Prozesses informiert. Die Schwachstellen ermöglichen Angreifern die Veränderung von E-Mails, so dass die Authentizität und Integrität einer Nachricht beim Empfänger nicht sichergestellt werden kann. Die Entwickler von E-Mailclientsoftware wurden vor der Veröffentlichung informiert und haben Updates zur Verfügung gestellt. Die genannten E-Mail-Verschlüsselungsstandards können daher nach Einschätzung des BSIweiterhin sicher eingesetzt werden, sofern sie wie folgt konfiguriert sind:

  • Die E-Mailclientsoftware muss durch regelmäßige Updates auf dem aktuellsten Stand gehalten werden
  • Aktive Inhalte im E-Mailclient müssen deaktiviert werden. Dazu zählt die Ausführung von HTML-Code und das Nachladen externer Inhalte, die oftmals aus Design-Aspekten erlaubt sind

IT Security – Die vorliegenden Schwachstellen betreffen die Signaturprüfung, jedoch nicht die Signaturerstellung. Der Beweiswert der signierten E-Mail selbst wird somit nicht beeinträchtigt. Das BSI hat bislang keine Kenntnis darüber, dass entsprechende Manipulationen von Angreifern bereits durchgeführt wurden.
Zur Ausnutzung der gefundenen Schwachstellen nutzten die Sicherheitsforscher verschiedene Angriffsmethoden. Dabei werden alte signierte E-Mails erneut verwendet und sogenannte Injection-Angriffe durchgeführt, fehlerhafte Implementierungen von OpenPGP und S/MIME aufgrund der Komplexität ausgenutzt sowie Mail Header manipuliert. Bei aktiviertem HTML / CSS kann die Anzeige der Auswertung von Signaturen in der Benutzeroberfläche manipuliert werden.

Coordinated Vulnerability Disclosure

IT – Security – Das BSI ist seit März 2019 durch das Forscherteam in den sogenannten Coordinated-Vulnerability-Disclosure-Prozess eingebunden worden. Dieser dient dazu, Herstellern die Möglichkeit zu geben, Patches für gefundene Schwachstellen zu entwickeln, bevor diese Schwachstellen öffentlich werden. Dies reduziert die Zeitspanne deutlich, in der Angreifer neue Schwachstellen ausnutzen können. Das BSI nimmt hierbei eine neutrale und unterstützende Rolle ein, die Hoheit über den Prozess liegt bei den Findern der Schwachstellen.

Quelle: BSI

IT Security Trends 2019 – Künstlicher Intelligenz ist Thema

Patrick Upmann - Interim Manager und agiles Projektmanagement - E-commerce
Lesezeit: 2 Minuten
  • So wichtig ist IT-Security für das Trendthemen 2019 Künstliche Intelligenz (KI)
  • KI kann Cyber-Security bei Routine-Aufgaben unterstützen glaubt Mehrheit (72 Prozent) der Unternehmensentscheider

IT Security Trends 2019 – Künstlicher Intelligenz ist Thema. Fragen der Cyber-Sicherheit im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz sind für den Sicherheitsexperten und eco Vorstand Prof. Norbert Pohlmann das beherrschende Trend-Thema 2019:

„Cybersicherheitssysteme, die Künstliche Intelligenz (KI) berücksichtigen, werden in der Zukunft helfen, deutlich besser die intelligenten Hacker und deren Angriffe zu entdecken. Das hilft Schäden zu vermeiden und Risiken im gewünschten Digitalisierungsprozess zu minimieren“, sagt Pohlmann.

Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz könnte die Erkennungsrate von Angriffen im Netzwerk und in IT-Endgeräten wie Smartphone, Notebook, Server oder im Internet der Dinge deutlich erhöht werden.

IT Security Trends 2019 - Künstlicher Intelligenz ist ThemaIT Security Trends 2019 - Künstlicher Intelligenz ist Thema „IT Security Trends 2019 – Künstlicher Intelligenz ist Thema“ weiterlesen